Ich lebe in Wien, wo ich seit meiner Kindheit autodidakt zeichne und male, weil ich es zum Leben brauche.
Kunst ist für mich eine Kombination aus Handwerk und Liebe, ein Zusammenspiel von Talent und Praxis, Hingabe und Disziplin.

Die Bilder basieren größtenteils auf Fotos, die ich fotografiere. Die Figuration in meiner Arbeit ist durch meine Faszination für Farbe und Textur bestimmt. Ich liebe die Ölmalerei, das sinnliche Erleben im Malprozess.


Meine künstlerische Arbeit ist ein fortwährendes Forschen. Der künstlerische Prozess ermöglicht mir die Welt aufmerksamer zu sehen. Es ist im Grunde ein wissenschaftliches Streben – eines, das nicht beurteilt und wertet, sondern ganzheitlich und vernetzt beobachtet. Es ist eine Art zu forschen. Eine in der ich mich selbst als Teil des Prozesses wahrnehme und reflektiere, mich darauf einlasse und mich mit dem Geschehen ganzheitlich verbunden fühle. Diese Art zu Forschen hält für mich die Mysterien des Lebens wach.

 

 

Während dem Gestaltungsprozess erlebe ich Höhen und Tiefen harmonisch verbunden, nichts erscheint mir sinnlos, sondern fügt sich als wesentliches Teil in die künstlerische Arbeit.